Citalopram
#1
Hallo zusammen,
mein Mann nimmt seit 4 Tagen Citalopram 20 mg 1 x morgens ein. Er kommt mir im Gesicht verändert vor und hat plötzlich abends so ein komisches Muskelzucken. Im Schlaf hat er vermehrt gesprochen und heute, an seinem 59. Geburtstag, ist er 2 x gestürzt. Glücklicherweise hat er sich nichts getan. Ich nehme an, dass es alles mit Citalopram zusammenhängt und habe mit meinem Mann besprochen, dass er es morgen nicht mehr nimmt. Unser Sohn (12 J.) ist ganz fertig heute, weil er die 2 Stürze mitbekommen hat. Ist auch für ihn nicht einfach.
Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen mit Citalopram gemacht?
Danke im Voraus für Eure Infos.
Liebe Grüße
Karina
Liebe Grüße
Karina
Antworten
#2
Hallo Karina,
mein Mann bekommt auch täglich früh 20 mg Citalopram, und ich habe keine solche Veränderungen bemerkt, ich glaube auch nicht, dass die abendlichen Zuckungen etwas damit zu tun haben können, das wären doch zuviele Stunden dazwischen. Aber natürlich weiß ich es auch nicht genau, kann das nur so von unserer Seite her berichten.
LG und alles Gute, herzlichst Monique
Antworten
#3
Hallo Karina,

Citalopram ist ein Antidepressivum, wir haben damit keine Erfahrungen, aber vor dem Absetzen würde ich mit dem Arzt telefonieren. Wir haben mit Stürzen ja immer zu tun gehabt, aber wenn das bei Euch anders ist, würde ich zu dem Schluss kommen, dass es von diesem Medi kommt. Manche Mittel dürfen nicht einfach so abruppt abgesetzt werden. Evtl. sind es Wechselwirkungen mit anderen Mitteln? Ich stelle Dir mal einen Link ein:

http://de.wikipedia.org/wiki/Citalopram

Viele Grüße und viel Kraft
Gerlinde
Antworten
#4
> Hallo zusammen,
> mein Mann nimmt seit 4 Tagen Citalopram 20 mg 1 x morgens ein. Er kommt mir im Gesicht verändert vor und hat plötzlich abends so ein komisches Muskelzucken. Im Schlaf hat er vermehrt gesprochen und heute, an seinem 59. Geburtstag, ist er 2 x gestürzt. Glücklicherweise hat er sich nichts getan. Ich nehme an, dass es alles mit Citalopram zusammenhängt und habe mit meinem Mann besprochen, dass er es morgen nicht mehr nimmt. Unser Sohn (12 J.) ist ganz fertig heute, weil er die 2 Stürze mitbekommen hat. Ist auch für ihn nicht einfach.
> Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen mit Citalopram gemacht?
> Danke im Voraus für Eure Infos.
> Liebe Grüße
> Karina

hallo karina,

ich gebrauche seit 3 jahre citalopram,

es ist doch das mittel gegen depressionen dan laufen die tränen nicht so schnell
ich habe nur vorteile davon.
Antworten
#5
Hallo Karina,

ich würde das Mittel nun nicht einfach absetzen, sondern auf jeden Fall den Arzt dazu befragen.
Wie andere schon schrieben - manche Medis müssen langsam abgesetzt werden.

Gab es denn vorher schon Stürze oder war das jetzt zum ersten Mal?

Bei meinem Pflegefall wurde das Mittel nie eingesetzt, seit seinem letzten Aufenthalt in Biskirchen bekommt er Seroquel - was er bis jetzt sehr gut verträgt.
Aber wie ich an anderer Stelle schon erwähnte, es ist keine PSP-Medi sondern letztlich ein Psyschopharmaka.

Lieben Gruss und bei weiteren Fragen -
immerzu fragen,
perplexxer
Antworten
#6
Hallo zusammen,
mein Mann ist heute Nacht um 4 Uhr nochmals gestürzt. Vor einigen Monaten war er medikamentenbedingt 2 x ohnmächtig geworden, aber so wie gestern und heute war er zuvor noch nicht gestürzt.
Ich habe heute früh gleich ein Fax an unseren Neurologen gemacht, warte aber noch auf Antwort. Er ist ein vielbechäftigter Mann.
Ich konnte zu Citalopram im Internet bisher auch noch nichts an derartigen Nebenwirkungen entdecken. Aber da genau mit Einnahme dieses Medikaments am Samstag die Probleme angefangen haben, bleibt mir nichts anderes übrig, als den Zusammenhang hierin zu sehen.
Sobald ich etwas vom Neurologen höre, gebe ich Euch gerne Bescheid.
Seit heute früh kein Sturz mehr, ich hoffe, es bleibt so.

Viele Grüße
Karina
Liebe Grüße
Karina
Antworten
#7
Hallo Karina,

wie kam es denn, dass dein Mann so früh am Morgen stürzte? War er aus dem Bett aufgestanden?
Und kann man den Stürzen denn nicht vorbeugen, indem er jetzt an Hand geführt wird? Oder ist es so, dass das zwar gemacht wird, er aber einfach umklappt?

Sind ja schon sehr eigenartige Entwicklungen, sicherlich nicht auszuschließen, dass es mit der Medi zusammenhängt.
Ist denn sein Herz, Puls, Blutdruck einigermaßen in Ordnung?
Beim H. hatte ich es im vorigen Jahr zwei mal erlebt, dass auf einmal eine Herzschwäche aufkam und er auch kurz vor dem Umkippen stand und ich das nur in letzter Sekunde verhindern konnte.

Was das Medikament betrifft, auch hier handelt es sich wohl um ein Psyschopharmaka, hier der Link unter dem Du mehr erfahren kannst:

http://de.wikipedia.org/wiki/Citalopram

Da findest Du zumindest einiges darüber.
Versuche auf jeden Fall, dass Du den Neuro morgen ans Telefon bekommst, ich weiß, dass diese Ärzte viel um die Ohren haben, aber nicht locker lassen.

Drück Dir und Euch die Daumen, mehr kann man aus der Ferne eh nicht tun,
lieben Gruß
Perplexxer
Antworten
#8
Hallo Karina,
ich würde fürs erste mal vermuten, dass die Stürze evtl. durch Schwindel oder niedrigen Blutdruck, vom Medi ausgelöst, enstanden sind.
Meine Ma ist einmal nicht PSP-bezogen gestürzt (nachts, mit anschließ. KH-Aufenthalt), sondern aufgrund einer Umstellung der Blutdruck-Medis während der letzten Reha. Kann doch sein, dass Medis wie Citalopram verstärkten Schwindel oder Hypotonie auslösen...
Lieben Gruß
Antworten
#9
Ich verstehe das nicht so richtig.Die Stürze sind doch das wesentliche bei PSP, oder? Natürlich kommt danach schlimmeres wie Verschlucken etc. Mein Mann nimmt auch Citalopram, das war übrigens das 1. Medikament , da er ziemliche Depressionen hatte, was ja auch zu verstehen ist. Durch dieses Medikament ist seine Psyche recht gut, teilweise schwitzt er nachts sehr, aber das hat definitiv mit den Stürzen nichts zu tun.Mein Mann ist jetzt sehr beweglicher - nach dem KH-Aufenthalt- aber das Gleichgewicht ist total hin. Er kann auch mit Rollator nicht mehr allein gehen.

Gute Nacht Lia.
Antworten
#10
Hallo Lia,

ich würde sagen, es geht der Reihe nach. Und zwar scheinen die ersten Anzeichen an den Augen aufzutreten - was aber sehr oft nicht beachtet wird.
Dann kommen als nächstes wohl die Stürze meist nach HINTEN. Gibt sogar PSPler hier, die noch darüber lachen, weil sie auch das nicht ernst nehmen.

Und dann geht es in Schüben nach und nach weiter, meist über viele Jahre verteilt. Wobei auch jeder Mensch im Verlauf anders reagiert.
Das nur zu Deiner Info - frage ggf. mal den Dieter, er kann es Dir evtl. noch besser erklären,

Lieben Gruss
Perplexxer
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste